Parodontologie

Zahngesundheit beginnt an der Basis

Über 52% der Erwachsenen in Deutschland leiden unter einer Erkrankung des Zahnbetts. Bei jedem fünftem ist diese Parodontitis sogar schwerwiegend.
Diese Zahnfleischerkrankung wird durch Bakterien hervorgerufen.

Zunächst beginnt sie meist mit einer Zahnfleischentzündung, die unangenehme Begleiterscheinungen wie Mundgeruch und Zahnfleischbluten mit sich bringt. Unbehandelt erfolgt später der Knochenabbau.

Die Erkrankung ist deshalb besonders heimtückisch, weil sie überwiegend schmerzfrei und häufig bis ins Spätstadium hinein unbemerkt verlaufen kann. Nicht zuletzt deshalb ist die Parodontitis neben der Karies eine der beiden großen „Volkskrankheiten“.

Ursachen der Parodontitis

Wenn das Zahnfleisch aus dem Gleichgewicht kommt

Neben Plaque (Zahnbelag) sind es genetische Faktoren, Stress und Rauchen, die das Entstehen einer Parodontitis begünstigen. Unzureichende Mundhygiene, Übergewicht, Hormonveränderungen, Diabetes und Immunerkrankungen sind zusätzliche Risikofaktoren.

Auch das Alter spielt eine Rolle. Parodontitis/Parodontose wird verstärkt bei Erwachsenen ab dem 40. Lebensjahr beobachtet.

Formen der Parodontitis

Die ersten Anzeichen erkennen

Erstes Anzeichen ist eine Zahnfleischentzündung mit ihren unangenehmen Begleiterscheinungen wie Mundgeruch und Zahnfleischbluten. Bleibt die Krankheit unbehandelt, kann der Kieferknochen angegriffen werden. Das führt schließlich zum Verlust der Zähne.

Außerdem erhöht die Parodontitis das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen, Schlaganfall, Frühgeburten, Diabetes und Atemwegserkrankungen.

In besonders aggressiven Fällen kann die Parodontitis ansteckend sein und auf Kinder und Partner übertragen werden.

Behandlung der Parodontitis

Ursachenanalyse, Beratung und ein individueller Therapieplan

Am Anfang der Parodontitis-Therapie steht eine ausführliche Voruntersuchung und ein Beratungsgespräch bei dem wir gemeinsam ihre individuelle Situation analysieren.

Zunächst wird durch unsere speziell ausgebildeten Fachkräfte ein speziell abgestimmtes Mundgesundheitsprogramms durchgeführt.

Sind besonders aggressive Bakterien die Auslöser der Parodontitis (Parodontose), ist es sinnvoll, eine weiterführende Diagnostik in Form von biologischen Keimtests und genetischen Tests durchzuführen.

Danach folgt die eigentliche schonende und effektive chirurgische Parodontitisbehandlung unter Lokalanästhesie. In einzelnen Fällen kann es sein, dass weiterführende Maßnahmen zur Unterstützung angezeigt sind.

Recallsystem zur Nachsorge

Halten Sie Ihr Zahnfleisch auf Dauer gesund

Damit eine Parodontitisbehandlung nachhaltig wirkt, müssen Zahnfleisch und Zwischenräume regelmäßig kontrolliert und gereinigt werden. Unser Recallsystem mit professioneller Zahnreinigung zur Nachsorge hilft Ihnen die Ergebnisse einer Behandlung langfristig zu stabilisieren.